Selbständig mit einer eigenen Online Marketing Agentur? So geht’s!

Du hast schon immer davon geträumt, dich selbstständig zu machen? Du möchtest deinen Angestellten-Job an den Nagel hängen und endlich mit einem eigenen Online Business durchstarten?

Dann könnte das Gründen einer Online Marketing Agentur eventuell das richtige für dich sein. In diesem Artikel gebe ich dir ein paar Tipps und Tricks mit auf den Weg, die ich bei der Gründung meiner Online Marketing Agentur gelernt habe.

Mit meiner Hilfe wirst du in der Lage sein, deine Agentur entsprechend zu positionieren und innerhalb von einem Monat den ersten Kunden finden, der dich für deine Dienstleistung bezahlt.

Klingt gut? Dann lies doch einfach weiter!

Warum überhaupt eine eigene Online Marketing Agentur gründen?

Der Autor und Speaker Simon Sinek spricht in seinem Buch “Start with why” immer wieder die Motivation hinter unserem Handeln an.

  • Warum tun wir das, was wir tun?
  • Warum stehen wir jeden Morgen auf?
  • Was ist unser “Warum” hinter all dem?

Ich finde diesen Ansatzpunkt sehr gut, weshalb ich ihn dir hier mit auf den Weg geben möchte.

Was ist deine Motivation, für die Gründung einer Online Marketing Agentur?

Diese Frage solltest du dir unbedingt zu Beginn stellen. Ich weiß, dass diese Frage nicht immer ganz einfach zu beantworten ist und auch bei mir gibt es durchaus unterschiedliche Motivationsgründe für das, was ich gerade tue und warum ich meine eigene Online Marketing Agentur aufgebaut habe.

Hier ein paar Beispiele, die teilweise auch auf meine eigene Motivation zutreffen:

  • Ich möchte eine eigene Agentur gründen, weil ich anderen Unternehmen gerne bei ihrem Digitalen Marketing weiterhelfe und dadurch selbst profitiere
  • Ich möchte mich selbstständig machen, weil ich dann die volle Kontrolle über meine eigene Zeit und meinen Tagesablauf habe
  • Ich möchte Kunden mit meiner Agentur betreuen und das verdiente Geld dann in weitere Projekte reinvestieren
  • Ich möchte ortsunabhängig arbeiten und mehr Freiheit genießen. Deshalb möchte ich mein eigenes Remote-Team aufbauen.

Wie du siehst, gibt es mehrere gute Gründe, eine eigene Agentur zu gründen und somit den Weg in die Selbstständigkeit zu ebnen.

Freelancer oder Agentur – Was willst du sein?

In den seltesten Fällen wird es so sein, dass du zu Beginn deiner “Karriere” direkt eine Agentur gründest. Eine Agentur entsteht eigentlich nur dann, wenn du dich mit anderen Geschäftspartnern zusammenschließt.

Meist wirst du auch bei der Gründung der Agentur vom Selbstständigen zum Manager oder Unternehmer – statt aktiven Arbeiten an Kundenprojekten, wirst du dich mit der Führung von anderen Mitarbeitern oder Freelancern kümmern, im Projektmanagement tätig sein oder das Unternehmen voranbringen.

Ich habe zu Beginn ebenfalls als Freelancer angefangen und meine ersten Projekte komplett ohne das Mitwirken von anderen Personen abgeschlossen. Nach und nach bin ich dann dazu übergegangen, einzelne Dienstleistungen zuzukaufen oder mit externen Freelancern und Virtuellen Assistenten zu arbeiten.

Erst als ich mich mit anderen Freelancern und Selbstständigen aus dem Citizen Circle zusammenschloss, gründeten wir eine richtige Online Marketing Agentur, bestehend aus einem Team von 8 Personen.

Sicherlich haben beide Varianten Vor- und Nachteile. Ich bin von der Persönlichkeit her jemand, dem es eher schwerfällt, komplett alleine zuarbeiten. Deswegen war ich auch froh, als ich mich mit anderen, gleichberichtigten Partnern, zusammengeschlossen habe.

Der Wechsel von Freelancer zur eigenen Agentur hat absolut nicht nur Vorteile. Als Agenturinhaber hast du in der Regele eine höhere Verantwortung sowie teilweise auch größere Risiken.

Wenn du keinen passenden Geschäftspartner hast, würde ich mir darüber gar nicht viele Gedanken machen. Starte einfach als Freelancer, alles andere ergibt sich früher oder später sowieso.


5 Fakten, warum das Gründen einer eigenen Agentur perfekt für Business-Einsteiger geeignet ist

In diesem Abschnitt möchte ich dir kurz und knapp 5 Fakten mit auf dem Weg geben, warum sich das Gründen einer eigenen Agentur durchaus lohnen kann.

Ich habe mittlerweile mit vielen Leuten gesprochen, die ebenfalls eine eigene Agentur besitzen und die sich dadurch ihren Weg in die Selbstständigkeit erkämpft haben.

Fakt #1 – Du brauchst nicht viel Kapital

Wer immer noch glaubt, dass ein Schritt in die Selbstständigkeit mit viel Kapital und Risiko verbunden ist, lebt auf einem anderen Planet. In unser heutigen Welt hat absolut jeder die Möglichkeit sich selbstständig zu machen – egal ob nebenberuflich oder direkt nach dem Studium.

Wie ich bereits in meinem Artikel über Geld verdienen von Zuhause geschrieben habe, bietet sich eine Dienstleistung als idealer Einstieg an. Warum, das werde ich dir auch in diesem Artikel noch anhand mehrerer Beispiele zeigen.

Fakt #2 – Du brauchst nicht viel Vorwissen

Du musst kein absoluter Fachmann oder Experte auf einem Gebiet sein, um eine eigene Agentur zur gründen oder deine Dienste einem anderen anzubieten. Du kannst ein bisschen mit WordPress umgehen und hast ein Auge für Design? Dann biete doch Webdesign als Service an.

Natürlich solltest du deinen Preis an deinen Fähigkeiten messen und nicht für deine erste Website, die du jemals gebaut hast, gleich 1000 Euro verlangen. Arbeite vielleicht auch erstmal komplett kostenlos oder handle einen Deal aus, dass der Kunde nur dann bezahlen muss, wenn er mit deiner Arbeit zufrieden ist.

Mehr dazu erfährst du ebenfalls später in diesem Artikel.

Fakt #3 – Du lernst bei der Gründung einer Agentur essentielle Fähigkeiten, die man als Selbstständiger benötigt

Verkaufen, Management, Kunden-Onboarding, Kommunikation, Selbstmanagement – all das sind Fähigkeiten, die du in Schule und Studium eher nicht lernen wirst. Praxiserfahrung bekommst du eben nur in der Praxis.

Mit Kunden zu arbeiten kann deinen Erfahrungsschatz innerhalb weniger Monate extrem nach oben katapultieren. Du lernst nicht nur, wie man als Unternehmer handelt, sondern vor allem auch wie man sich selbst organisiert und auch aus Motivationslöchern wieder herauskommen kann.

Fakt #4 – Eine eigene Agentur schafft enorme Möglichkeiten

Eine eigene Agentur oder ein eigener Kundenstamm schafft enorme Möglichkeiten. Ich vergleiche das ganz gerne auch mit einer Art Rente. Wenn du einen festen Kundenstamm hast, der deine Dienstleistungen immer wieder in Anspruch nimmt, dann kannst du auch später hinaus Verluste bei anderen Geschäftsmodellen ausgleichen.

Der Gründer vom Online-Giganten About You, Tarek Müller, hat beispielsweise seine erste Pleite und die damit verbundenen Schulden komplett durch Agenturarbeit wieder ausgeglichen.

Gleichzeitig schafft eine eigene Agentur und die damit verbundene Bekanntheit aber auch noch ganz andere Möglichkeiten.

Es werden neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnet und du hast auf einmal eine Menge Kapital, welches du in andere Projekte investieren kannst. Natürlich musst du vorher deine Person von der Zeit entkoppeln und Aufgaben delegieren. Wie das funktioniert erfährst du ebenfalls auf meiner Seite.

Fakt #5 – Du wirst gebraucht!

Das Internet ist noch lange nicht in allen deutschen Unternehmen angekommen. Junge Talente die mit den Neuen Medien umgehen können werden händeringend gesucht. Die Online Marketing Branche ist ein sehr stark wachsender Bereich, in welchem noch lange nicht alle Möglichkeiten erschöpft sind.

Deine Fähigkeiten als Digitaler Vermarkter, egal ob im Bereich SEO oder Social Media, werden gebraucht. Es herrscht eine unglaublich große Nachfrage und auch die deutschen Mittelständler merken so langsam, dass sie aktiv werden müssen. Es ist also der absolut perfekte Zeitpunkt, um eine eigene Online Marketing Agentur zu gründen.

Hidden Content

Wie gewinne ich Neukunden für meine Online Marketing Agentur?

Ich möchte in diesem Artikel nicht Schritt für Schritt auf die Neukundengewinnung eingehen, das habe ich bereits in anderen Artikeln gemacht. Ich will dir hier lediglich ein paar Grundgedanken mit auf den Weg geben, die dir bei der Gründung deiner Online Marketing Agentur helfen können.

Sales in der Anfangsphase

In den ersten Monaten deiner Selbstständigkeit, egal ob Agentur oder als Freelancer, solltest du besonders viel Arbeit in den Verkauf stecken. Die meisten Agenturen oder Freelancer kommen früher oder später an den Punkt, an dem fehlende Verkäufe den Engpass für ihr Unternehmen darstellen.

Du musst nicht der beste Freelancer oder die beste Agentur sein, sondern du solltest vor allem gut darin sein, deine Dienstleistungen zu verkaufen.

Das Team erweitern

Wenn die ersten Verkäufe abgeschlossen sind, solltest du dich so schnell wie möglich darum kümmern, deine Tätigkeiten in bestimmte Muster zu packen und als Prozesse zu definieren. Wie stark du das machst, hängt vor allem davon ab, ob du dich eher als Selbstständiger oder eher als Unternehmer siehst.

Für eine genaue Unterscheidung dieser beiden Begriffe empfehle ich dir das Buch “Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer” von Stefan Merath. Prinzipiell geht es bei diesem Konzept jedoch darum, dass Selbstständige ihre Tätigkeit “lieben” und sie gar nicht unbedingt abgeben wollen. Der Unternehmer hingegen baut um sich Prozesse und übergibt das Management des eigenen Unternehmens nahezu komplett an andere Personen ab.

Möchtest du deine Rolle eher dem Unternehmer zuordnen, solltest du deine Dienstleistungen so schnell wie möglich in Prozesse untergliedern und nach und nach an andere Personen auslagern.

Im Bereich Suchmaschinenoptimierung kannst du zum Beispiel das manuelle Anpassen von Meta-Tags oder die Pflege von Content relativ einfach an andere Personen abgeben – du brauchst dafür noch nicht einmal festangestellte Mitarbeiter sondern kannst dich im Prinzip auch als Einzelkämpfer aufstellen und gezielt verstärken.

Was mir bei der Automatisierung bzw. der Auslagerung enorm weitergeholfen hat, sind Screencast-Videos, in dem ich den auszulagernden Prozess jeweils einmal komplett selbst durchgehe und danach einen Mitarbeiter, meist einen Freelancer, darin schule.


Welche Hürden gibt es beim Gründen einer Online Marketing Agentur?

Die Gründung einer Online Marketing Agentur ist alles andere als einfach – je nachdem auf welche Gebiete du dich mit deiner Agentur spezialisieren möchtest.

Noch komplexer wird die Thematik dann, wenn du dich für eine Full-Service Agentur entscheidest bzw. mehrere Themen abdecken möchtest und dich entsprechend eher breiter aufstellst. Genau das haben wir auch bei den Web Experts gemacht.

Prinzipiell würde ich dir dazu raten, dich am Anfang eher schlank aufzustellen – dadurch hast du relativ leicht die Möglichkeit, Kooperationen mit anderen Agenturen einzugehen und dadurch an wertvolle Aufträge zu gelangen.

Die größte Hürde bei einer Gründung war für mich tatsächlich der Switch vom Freelancer hin zum Manager bzw. Unternehmer. Es sollte nicht so sein, dass du in deiner Agentur alleine für Kundenprojekte zuständig bist und dich immer noch mit laufenden Google Ads oder SEO-Kampagnen beschäftigst.

In einer Agentur benötigst du Personal, welches diese operativen Aufgaben übernehmen kann. Im ersten oder gar zweiten Jahr einer Agentur kann es Sinn machen, diese operativen Aufgaben nach und nach outzusourcen – mit der Hilfe von virtuellen Assistenten (VA) oder anderen Freelancern.

Für dieses Outsourcing ist es notwendig, dass du deine bisherigen operativen Aufgaben als Prozesse dokumentierst und deine VAs oder Freelancer in diesen Aufgaben schulst. Dadurch kannst du dein Agentur-Business skalieren.

Bildquelle: unsplash.com / Andrew Neel

Kategorie: Online Business
Vorheriger Beitrag
Online Shop eröffnen – Mit dieser Anleitung zum erfolgreichen Launch
Nächster Beitrag
Online Shop SEO 2019 – Next level E-Commerce mit Content Marketing
Menü