Article

SEO Audit Checkliste

Inhaltsverzeichnis

Ein SEO Audit ist ein wichtiger Schritt, um das Online-Angebot eines Unternehmens zu optimieren und die Sichtbarkeit in Suchmaschinen zu verbessern. Eine Checkliste kann dabei helfen, den Überblick zu behalten und sicherzustellen, dass alle wichtigen Aspekte berücksichtigt werden. In diesem Artikel werden wir uns genauer mit SEO Audit Checklisten und ihrer Bedeutung für das Online-Marketing beschäftigen.

Ich habe für drei unterschiedliche Arten von Websites jeweils eine Checkliste erstellt, sodass du nicht mit einer generischen Checkliste arbeiten musst. Für mehr Hintergründe und Theorie lies dir bitte meinen ausführlichen Artikel zum Thema SEO-Audits durch. Bitte beachte, dass die Punkte auf meinen Checklisten nicht nach Priorität geordnet sind. Das bedeutet, dass du nicht zwangsläufig von oben nach unten arbeiten musst.

SEO Audit Checkliste für große Websites

Bevor wir mit der eigentlichen Checkliste für E-Commerce SEO-Audits beginnen, möchte ich dir ein paar essenzielle Tipps mit auf den Weg geben. E-Commerce-Websites haben in der Regel mehr als 500 URLs, große Shops können gut und gerne mehrere Millionen an Unterseiten haben. Das verkompliziert das SEO-Audit, weshalb einige Besonderheiten beachtet werden sollten:

  • Identifiziere zu Beginn verschiedene Seiten-Templates, die auf der Website vorhanden sind. In der Regel handelt es sich dabei um: Startseite, Kategorie, Subkategorie, Blog, Blog Archiv, etc. Damit gelingt es dir auch, große Websites zu verstehen und gezielt nach Fehlern oder Optimierungspotenzialen zu suchen.
  • Beschränke bei großen Websites den ersten Crawl der Website auf bestimmte Bereiche und konfiguriere Ausnahmen. Eine Website mit mehreren hunderttausend URLs zu crawlen, ist sehr ineffizient.
  • Stelle sicher, dass du Zugang zur Google Search Console und zu dem verwendeten Analysetool hast. Mit den Daten dieser beiden Tools ist es wesentlich einfacher, ein SEO-Audit durchzuführen.

Checkliste:

  1. Beginne mit der Erstellung einer Liste aller Unterseiten der Website – zum Beispiel mit einem Crawler. Extrahiere alle notwendigen Informationen mithilfe des Crawlers.
  2. Überprüfen Sie dann die Titel-Tags und Meta-Beschreibungen aller relevanter, um sicherzustellen, dass sie eindeutig, relevant und beschreibend sind.
  3. Überprüfe die Header-Tags der Website (H1, H2, H3 usw.) der wichtigsten Seitentemplates, um sicherzustellen, dass sie korrekt und effektiv verwendet werden. Fokussiere dich dabei auf die wichtigsten Unterseiten.
  4. Überprüfe die Bilder der Website, um sicherzustellen, dass sie beschreibende, schlüsselwortreiche Dateinamen und Alt-Text haben und in einem modernen Web-Format vorliegen. Auch auf die Größe der Bilder solltest du achten.
  5. Überprüfe die URLs der Website, um sicherzustellen, dass sie beschreibend, organisiert und leicht zu lesen sind. Achte dabei auch auf gefilterte Produktansichten.
  6. Überprüfe die interne Linkstruktur der Website, um sicherzustellen, dass sie logisch und einfach zu navigieren ist.
  7. Überprüfe die Qualität des Backlinkprofils. Vergleiche die Werte mit denen der SEO-Konkurrenz.
  8. Überprüfe das Navigationsmenü der Website, um sicherzustellen, dass es intuitiv und übersichtlich ist. Alle wichtigen Seiten sollten dort verlinkt sein.
  9. Prüfe die Ladegeschwindigkeit der Website, um sicherzustellen, dass sie schnell und effizient ist.
  10. Prüfe, ob die Website für mobile Endgeräte optimiert ist.
  11. Prüfe den Inhalt der Website, um sicherzustellen, dass er hochwertig, relevant und gut geschrieben ist. Fokus sollte in diesem Schritt auf Produktseiten, Kategorieseiten und dem Blog liegen.
  12. Überprüfe die Verwendung von Keywords, um sicherzustellen, dass sie natürlich und effektiv sind.
  13. Überprüfe die Sicherheit der Website, um sicherzustellen, dass sie für die Besucher sicher ist.

SEO Audit Checkliste für E-Commerce Websites

E-Commerce Websites zählen oftmals ebenfalls zu den eher größeren Websites. Dennoch gibt es ein paar spezielle Fälle, die man bei einem SEO-Audit beachten sollte. Deshalb habe ich eine eigene Checkliste angefertigt.

  1. Beginne mit der Erstellung einer Liste aller Unterseiten der Website – zum Beispiel mit einem Crawler. Extrahiere alle notwendigen Informationen mithilfe des Crawlers.
  2. Überprüfen Sie dann die Titel-Tags und Meta-Beschreibungen aller relevanter, um sicherzustellen, dass sie eindeutig, relevant und beschreibend sind.
  3. Überprüfe die Header-Tags der Website (H1, H2, H3 usw.) der wichtigsten Seitentemplates, um sicherzustellen, dass sie korrekt und effektiv verwendet werden. Fokussiere dich dabei auf die wichtigsten Unterseiten.
  4. Überprüfe die Bilder der Website, um sicherzustellen, dass sie beschreibende, schlüsselwortreiche Dateinamen und Alt-Text haben und in einem modernen Web-Format vorliegen. Auch auf die Größe der Bilder solltest du achten.
  5. Überprüfe die URLs der Website, um sicherzustellen, dass sie beschreibend, organisiert und leicht zu lesen sind. Achte dabei auch auf gefilterte Produktansichten und auf Produktvarianten. Produktvarianten sollten einen Canonical-Tag besitzen, um die Seitengröße zu reduzieren.
  6. Prüfe das Indexierungsmanagement. Schaue dir an, wie viele Seiten laut Google Search Console indexiert sind und analysiere mögliche Fehler.
  7. Überprüfe den Einsatz von strukturierten Daten. Für E-Commerce-Websites gibt es einige Schema-Markups, die extrem hilfreich sein können, z.B. für Produktseiten.
  8. Überprüfe die interne Linkstruktur der Website, um sicherzustellen, dass sie logisch und einfach zu navigieren ist.
  9. Überprüfe die Struktur der externen Links, um sicherzustellen, dass sie vielfältig und von hoher Qualität sind.
  10. Überprüfe das Navigationsmenü der Website, um sicherzustellen, dass es intuitiv und übersichtlich ist. Alle wichtigen Seiten sollten dort verlinkt sein.
  11. Prüfe die Ladegeschwindigkeit der Website, um sicherzustellen, dass sie schnell und effizient ist.
  12. Prüfe, ob die Website für mobile Endgeräte optimiert ist.
  13. Prüfe den Inhalt der Website, um sicherzustellen, dass er hochwertig, relevant und gut geschrieben ist. Fokus sollte in diesem Schritt auf Produktseiten, Kategorieseiten und dem Blog liegen.
  14. Überprüfe die Verwendung von Keywords, um sicherzustellen, dass sie natürlich und effektiv sind.
  15. Überprüfe die Backlinks der Website, um sicherzustellen, dass sie hochwertig und relevant sind. Die Autorität der Website sollte mit der SEO-Konkurrenz verglichen werden.
  16. Überprüfe die Sicherheit der Website, um sicherzustellen, dass sie für die Besucher sicher ist.

Fazit

In diesem Artikel habe ich verschiedene Schritte zur Durchführung eines SEO Audits beschrieben. Zu den wichtigsten Schritten gehört die Erstellung einer Liste aller Unterseiten, die Überprüfung der Titel-Tags und Meta-Beschreibungen, die Überprüfung der Header-Tags und Bilder, die Überprüfung der URLs und der interne- und externen Linkstruktur, die Überprüfung des Navigationsmenüs und der Ladegeschwindigkeit, die Überprüfung der Mobile-Optimierung und des Inhalts, die Überprüfung des Keyword-Einsatzes und der Backlinks, sowie die Überprüfung der Sicherheit der Website. Diese Schritte helfen dabei, die Sichtbarkeit und die Performance der Website in Suchmaschinen zu verbessern.

Wenn du mehr zum Thema erfahren möchtest, dann lies dir gerne meinen vollständigen Guide über SEO-Audits durch.