Content Stratege: Schlüsselposition für moderne Unternehmen

Content MarketingOnline Business

Was macht eigentlich ein Content Stratege? In diesem Artikel will ich aufklären und dir den Beruf des Content Strategen näher bringen. Ich zeige dir, welche Aufgaben ein Content Stratege hat, welche Fähigkeiten besonders wichtig sind und warum Unternehmen unbedingt eine solche Position brauchen.

Ich bezeichne mich zwar eher als Unternehmer, in meiner Fachexpertise bin ich aber definitiv ein Content Stratege und habe über die Jahre ein tiefes Verständnis für Inhalte und die Vermarktung über Suchmaschinenoptimierung aufgebaut.

Was ist ein Content Stratege?

Content Strategie oder der dazugehörige Beruf Content Stratege ist ein ziemlich neues Berufsbild, welches außerhalb der Online-Marketing-Blase noch eher unbekannt ist.  Es gibt auch nicht wirklich die eine Definition dazu, sondern es existieren verschiedene Beschreibungen. Aus meiner Sicht ist mit Content Strategie der Prozess gemeint, nützliche Inhalte zu erstellen und zu verbreiten, welche dabei helfen, die Business Ziele des Unternehmens zu erreichen. Inhalt oder „Content“ ist also im Prinzip ein Werkzeug, welches darauf einzahlt, Unternehmensziele zu erreichen.

In Marketing oder Sales kann Content zum Beispiel auf die Markenbekanntheit, die Expertise oder die Autorität einzahlen. Das ist aber ein anderes Thema und soll hier nicht weiter behandelt werden.

Der Content Stratege arbeitet dabei nicht zwangsläufig operativ, sondern hat die Aufgabe, eine Roadmap zu erstellen, die man strategisch diese Unternehmensziele erreichen kann. Es gibt ziemlich viele Überschneidungen mit dem Bereich Content Marketing, allerdings möchte ich die Bezeichnung „Content Marketer“ und „Content Stratege“ nicht gerne mischen.

Hintergründe: Was du über das Berufsbild Content Stratege wissen solltest

Welche Aufgaben hat ein Content Stratege?

Ein Content Stratege ist dafür verantwortlich, alle strategischen Entscheidungen rund um die Erstellung und Verbreitung von Content bzw. Inhalten zu treffen und dafür zu sorgen, dass operativ alle Aufgaben und Prozesse funktionieren, so dass die Unternehmensziele erreicht werden.

Wie der Name sagt, ist die Hauptaufgabe eines Content Strategen die Entwicklung einer Content Strategie, sowie die die Überwachung & Monitoring der Ergebnisse.

Dazu ein kleines Zitat:

The role of the content strategist is to develop a roadmap for how content can contribute to achieving defined business goals. Camden Gaspar, MarketMuse

Ganz konkret bestimmt der Content Stratege auf einer Datengrundlage, welche Art von Inhalte produziert werden müssen und wie diese distribuiert werden müssen. Dazu gehörten natürlich noch viele kleinere Aufgaben, welche ich hier kurz zusammenfassen möchte:

  • Datenrecherche, z.B. mit Keyword-Recherche
  • Aufgaben priorisieren und Deadlines festlegen
  • Projektmanagement
  • Content Audits durchführen
  • Content Lücken identifizieren
  • Wettbewerbsanalysen
  • Content Management Systeme
  • Koordination mit Tech-Abteilung
  • Reporting ans C-Level
  • Analytics Tools bedienen und auswerten
  • Content Aktualisierungspläne erstellen
  • Prozesse entwickeln
  • Koordination mit externen Dienstleistern

Die konkreten Aufgaben eines Content Strategen hängen natürlich etwas von der jeweiligen Unternehmensgröße und der Branche ab. Als One-Man-Show in kleinen Unternehmen gibt es nicht wirklich einen Content-Strategen, da das Aufgabenspektrum viel zu schwammig ist. Oftmals wird die Content Strategie auch an Agenturen  oder Freelancer ausgelagert bzw. gezielt Wissen und Expertise zugekauft.

Welche Fähigkeiten sollte ein Content Stratege besitzen?

Ein wirklich guter Content Stratege muss aus meiner Sicht ein sehr breit aufgestelltes Wissen besitzen. Da der Content Stratege eben vor allem „strategisch“ arbeitet, muss er das Geschäftsmodell des jeweiligen Unternehmens sehr gut verstehen und genau wissen, welche Marketingziele erreicht werden müssen, um das Unternehmen voranzubringen.

Das bedeutet auf der einen Seite ist ein ausgeprägtes betriebswirtschaftliches Verständnis notwendig, auf der anderen Seite aber auch ein strategisches und kreatives Marketing-Mindset.

Außerdem muss er ein sehr gutes Verständnis gegenüber der Zielgruppe bzw. dem Kunden haben. Wer Inhalte produziert oder strategisch bestimmt, welche Inhalte produziert werden sollen, muss zu 100 % wissen, welche Inhalte die Zielgruppe ansprechen sollen und welche nicht.

Zwar ist ein Content Stratege meist nicht direkt operativ tätig, d.h. er schreibt keine oder nur selten Texte selbst, allerdings muss er trotzdem diese Prozesse verstehen, so dass er sie überwachen und dafür sorgen kann, dass die Arbeit richtig umgesetzt wird.

Zusammengefasst sind aus meiner Sicht folgende Dinge unabdingbar:

  • Datenverständnis: Als Stratege ist ein tiefes Verständnis von Daten unabdingbar. Strategische Entscheidungen müssen oder sollten nur auf Grundlage von Daten entschieden werden. Im Bereich Suchmaschinenoptimierung kann das zum Beispiel das Auswerten der Google Search Console Daten bedeuten. Das Interpretieren von großen Datensätzen ist keine leichte Aufgabe und benötigt ein paar Jahre Erfahrung.
  • Suchmaschinenoptimierung: Jeder der mit Content arbeitet, sollte auch die Grundprinzipien von Suchmaschinenoptimierung verstehen. Arbeitet man beispielsweise als Content Stratege bei einer E-Commerce Brand, so ist SEO ein sehr wichtiger Kanal und muss dementsprechend bespielt werden.
  • Verständnis von Algorithmen und Plattformen: Inhalte werden oft nicht nur auf einem Kanal verteilt, sondern auf vielen unterschiedlichen Plattformen. Ein Grundverständnis von Algorithmen und Plattformen gehört deshalb zum Repertoire eines guten Content Strategen.
  • Leadership: Als Content Stratege hat man meist ein Team um sich herum oder arbeitet Inhouse auch mit anderen Abteilungen zusammen. Es ist deshalb besonders wichtig, Leadership oder Management Skills zu entwickeln. Nur wer als Content Stratege ein gutes Team um sich herum aufbaut, kann erfolgreich und effizient arbeiten.
  • Copywriting & Redaktion: Auch wenn man als Content Stratege nicht mehr zwangsläufig selbst Inhalte produzierte, gehört die Fähigkeit gute Texte zu erstellen aus meiner Sicht absolut zum Skillset eines guten Content Strategen. Wie soll man sonst beurteilen, ob das eigene Team wirklich gute Arbeit leistet, wenn man selbst keine guten Inhalte produzieren kann?
  • Projektmanagement: Das Managen von verschiedenen Aufgaben innerhalb einer Abteilung gehört mit zu den Schlüsselkompetenzen eines guten Content Strategen. Er oder Sie müssen dafür sorgen, dass das Team insgesamt effizient arbeitet, Prozesse korrekt ausgeführt und Deadlines eingehalten werden.

Warum brauchen moderne Unternehmen einen Content Strategen?

Aus meiner Sicht als Unternehmer und Experte für Content Strategien muss ich ganz klar sagen, dass viele Unternehmen in Deutschland noch nicht wirklich verstanden haben, welchen zentralen Baustein Content und Content Marketing in ihrem Unternehmen einnehmen sollte. Die Position Content Stratege gibt es so nicht wirklich oft. Nicht selten haben Unternehmen eine kleine Marketing-Abteilung, die sich neben dem Online-Kanal auch noch um Offline-Kanäle wie Messen kümmern.

Teilweise wird aber auch sehr willkürlich mit Content gearbeitet, ohne klare Strategie und ohne Plan. Dieser Weg ist meist nicht von Erfolg gekrönt. Es bringt auch nichts, nachhaltige Suchmaschinenoptimierung betreiben zu wollen, sich aber nicht mit dem Thema Content Marketing auseinandersetzen zu wollen.

Deshalb sind Unternehmen hier aus meiner Sicht in der Pflicht, ab einer bestimmten Größe selbst einen Content Strategen einzustellen, oder sich vorher mit einem Freelancer bzw. einer Agentur personell richtig aufzustellen.

Das könnte dich auch interessieren

Werbeagentur Aufgaben: Wie man in 2021 mit einer Agentur zusammenarbeitet
B2B Content Marketing: Die ultimative Anleitung 2021

Beliebteste Beiträge

Menü